Tieferlegungsfedern für VW Up, Seat Mii und Skoda Citigo

Der Trend zu kleineren, aber gut ausgestatteten und leistungsfähigen Fahrzeugen ist ungebrochen. Begonnen hat diese Entwicklung mit hochwertigen Kleinstwagen wie Fiat 500, MCC Smart und Toyota IQ. Nach den eher biederen Kleinstwagen VW Lupo und Fox bringt Volkswagen nun den pfiffigen Up als Zugpferd auf den Markt.

Bei den Vorbestellungen im ersten Quartal 2012 wurde gleich deutlich, dass der VW Up ein Highlight in der Kleinstwagenklasse sein würde. Die beiden baugleichen Brüder Skoda Citigo und Seat Mii sorgen mit gleicher Technik, aber etwas weniger exzentrischem Styling für Auswahlmöglichkeit innerhalb der VAG-Familie.

Gute Verarbeitung, hohe Sicherheit und ein überzeugendes Fahrwerk haben schon die einschlägigen Fachzeitschriften überzeugen können. Auch in der Tuningszene – beispielsweise bei JP Performance – hat man das Potenzial des kleinsten Volkswagens wahrgenommen. Die Supersport GmbH steht dem in nichts nach, und bietet ab sofort Tieferlegungsfedern für die drei Modelle an.

Die kurzen Sportfedern sind durch die baugleiche Technik für alle drei Fahrzeuge geeignet. Citigo, Mii und Up lassen sich somit um 30/35 Millimeter tieferlegen. Die kaltgewickelten Tieferlegungsfedern bringen durch den abgesenkten Schwerpunkt ein optimiertes Fahrverhalten beim Bremsen, Beschleunigen und in sportlich gefahrenen Kurven.

Durch die optimierte Abstimmung der Federkennlinie auf die Achslast verbleibt ein guter Restkomfort. Längere Fahrten auf der Landstraße oder Autobahn lassen sich somit komfortabel bewerkstelligen. Die Tieferlegungsfedern werden mit TÜV-Gutachten nach § 19.3 StVZO ausgeliefert und sind eintragungspflichtig.

Die Seriendämpfer können bei dieser Tieferlegungsrate übrigens weiterverwendet werden. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Stoßdämpfer noch ihre volle Leistungsfähigkeit besitzen, wenn die Sportfedern verbaut werden. Ein Stoßdämpfertest kann hierbei aufschlussreich sein.

tieferlegung-seat-mii-vw-up-skoda-citigo_988.jpg

[Veröffentlicht am 05. Februar 2014]

 

 

 

 

<< zurück